Wirtschaftschemie

(Vollstudienfach)

Studiengang: Bachelor of Science Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät

Allgemeine Beschreibung

Wirtschaftschemie ist die Verbindung von Chemie und Wirtschaftswissenschaften in einem integrierten Studiengang.
Kaufmännische Funktionen wie Strategieentwicklung, Marketing, Controlling, Akquisition oder Consulting gewinnen im Beruf des Chemikers / der Chemikerin immer mehr an Bedeutung.
Im Management innovativer Unternehmen wird es darum immer wichtiger, Chemie- und Wirtschaftskenntnisse zu kombinieren. Sowohl in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, als auch im Finanzsektor, sowie in Dienstleistungseinrichtungen und Behörden besteht ein wachsendes Interesse an naturwissenschaftlich hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die gleichzeitig ein fundiertes Wissen über betriebswirtschaftliche Abläufe haben und sich bereits während der Ausbildung eine unternehmerische Denkweise aneignen konnten.
Der integrierte Studiengang Wirtschaftschemie bietet eine berufsbezogene Kombination aus naturwissenschaftlichem Studium und wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung. Durch diesen neu konzipierten Studiengang wird Ihnen die Möglichkeit geboten, sich umfassend und in einem kurzen Zeitraum alle naturwissenschaftlich und wirtschaftlich relevanten Kenntnisse anzueignen, um sich ohne kosten- und zeitintensive Zusatzausbildung wettbewerbsfähig auf dem Arbeitmarkt zu präsentieren.
Während des Studium werden die Grundlagen der Chemie in Theorie und Praxis vermittelt und ein erster Einblick in die Forschung gewährt. Gleichzeitig werden die aktuellen wirtschaftswissenschaftlichen Theorien gelehrt, um sich so ökonomisches Denken und Handeln anzueignen.
Dank der Kombination von zwei für die Wirtschaft sehr bedeutenden und grundlegenden Fachgebiete bieten sich den Absolventen des Studiengangs auf dem Arbeitsmarkt vielfältige und spannende Herausforderungen.

Zulassungsvoraussetzungen

Für die Zulassung zum Bachelorstudium ist die Verordnung über die Zulassung zum Studium an der Universität Zürich (VZS) massgebend.

Studienrichtung

Chemie

Studienziele

Basis des Studienprogramms ist eine chemische Grundausbildung in Theorie und Praxis und der Erwerb solider Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern. Zusätzlich eignen sich die Studierenden breite wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse an. Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zum systematischen und analytischen wissenschaftlichen Denken und Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Chemie und Wirtschaft. Zudem befähigt die fachliche Qualifikation, an Höheren Mittelschulen (Sekundarstufe II) Chemie als
2. Unterrichtsfach zu unterrichten.

Berufsperspektiven

Mit dem Bachelor-Grad erreichen Sie einen ersten wissenschaftlichen Abschluss.
Sie können damit überall da beruflich einsteigen, wo das Erkennen von Zusammenhängen und eigenständiges Handeln gefragt sind. Dies trifft beispielsweise auf viele Dienstleistungsunternehmen zu. Viele Unternehmen brauchen zunehmend Mitarbeiter, welche selbständig arbeiten und analytisch denken können und über eine gute naturwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung verfügen.

ECTS Credits

180

Abschluss

Bachelor of Science UZH in Wirtschaftschemie, BSc UZH

Studienaufbau

Im Grundstudium (120 ECTS Credits) erarbeiten die Studierenden die Grundlagen in den drei klassischen Fächern der Chemie, in Mathematik, Physik, Genetik, Betriebswirtschaftslehre, Mikroökonomie, Makroökonomie und Rechnungswesen. Im anschliessenden Fachstudium (60 ECTS Credits) wird das Wissen in Chemie, Biochemie und Betriebswirtschaftslehre vertieft. Mit Wahlpflicht- und Wahlmodulen spezialisieren sich die Studierenden nach Interesse, wobei mindestens 16 ECTS Credits aus der Chemie und mindestens 12 ECTS Credits aus den Wirtschaftswissenschaften stammen müssen. Im Rahmen der Bachelorarbeit sammeln die Studierenden erste Erfahrungen in der Praxis und wenden das erworbene Wissen an.

HF-/NF-Kombinationen

Im Bachelorprogramm Wirtschaftschemie kann kein Nebenfach belegt werden.

Benotungsvorschriften

Jedes Modul wird mit einer Leistungsüberprüfung abgeschlossen.
Die Benotung der Leistungen erfolgt auf einer Skala von 1 bis 6, wobei 6 die beste, 1 die geringste Leistung bezeichnet. Noten unter 4 stehen für ungenügende Leistungen.
Leistungen können auch mit 'bestanden' / 'nicht bestanden' bewertet werden.

Weiterführende Studiengänge

Der Abschluss des Bachelorstudiums berechtigt ohne weitere Bedingungen zum Weiterstudium in der entsprechenden Studienrichtung. Im Falle eines Wechsels der Studienrichtung, kann die Fakultät vor der Aufnahme des Masterstudiums den Nachweis zusätzlicher, im Bachelor nicht erworbener Kompetenzen verlangen.
Dasselbe gilt für den Eintritt in spezialisierte Masterstudiengänge.
In jedem Fall, auch bei einem Masterstudium in der entsprechenden Studienrichtung, kann die Fakultät den Abschluss des Masterstudiums von der Erfüllung von Auflagen abhängig machen. Diese Auflagen können auch während des Masterstudiums erfüllt werden. Einzelheiten sind in der Rahmenordnung bzw. der Studienordnung festgelegt.

Stichworte

Chemie
Wirtschaftswissenschaften
Ökonomie

Unterrichtssprache

Deutsch, Englisch